Honorarberater finden: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 Leserbewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste auf einen Blick

Vorwort

Honorarberatung (genauer: unabhängige Finanzberatung auf Honorarbasis) in Deutschland steckt nach wie vor in den Kinderschuhen – obwohl das Honoraranlageberatungsgesetz bereits im Jahr 2014 inkraft tritt. Dennoch scheinen sich Verbraucher immer öfter zu fragen, wie sie einen Honorarberater finden. Zum einen, weil die Verbraucherzentralen das in ihren Beratungen zur Altersvorsorge und Geldanlage empfehlen. Zum anderen, weil die Bevölkerung wohl nach und nach realisiert, dass „kostenlose Finanzberatung“ meist Abzocke ist.

Doch Vorsicht! Die Bezeichnung „Honorarberater“ ist genauso wenig gesetzlich geschützt wie die Bezeichnung „Finanzberater“. Hier erfahren Sie, worauf Sie unbedingt achten sollten und wie Sie nach einem Honorarberater suchen.

Zulassungsarten von Honorarberatern

Solange etwas nicht gesetzlich geregelt ist, ist die Gefahr groß, dass dies missbräulich verwendet wird. Hinsichtlich Honorarberatung ist zu beobachten, dass dies vermehrt von „Hinz und Kunz“ angeboten wird. Beispielsweise von Versicherungsmaklern, Finanzanlagenvermittlern oder sonstigen Finanzberatern. Nicht selten hört oder liest man von Verbrauchern, dass sie bei den Vorgenannten ein Beratungshonorar entrichtet haben, aber bei der Umsetzung dann doch Provisionsverträge unterschreiben sollten. Das ist alles andere als seriös geschweige denn verbraucherfreundlich.

Um dieses Risiko auszuschließen ist es unabdingbar, auf die Zulassung des Beraters zu achten.

Fakt ist, es gibt nur vier Arten von echten Honorarberatern. Für den Bereich Geldanlage sind das

Honorar-Anlageberater,

Honorar-Finanzanlagenberater,

für den Bereich Finanzierungen

Honorar-Immobiliendarlehensberater

und für den Bereich Versicherungen

Versicherungsberater.

Alle vier unterliegen einem strikten Provisionsannahmeverbot. Sie werden für die Beratung genau wie ein Rechtsanwalt oder Steuerberater ausschließlich per Honorar bezahlt. Folglich kann hier kein Interessenkonflikt entstehen, da sie keine Produkte vermitteln, um Provisionen zu vereinnahmen.

Überprüfung eines Honorarberaters

Welche Zulassung ein Finanz- bzw. Honorarberater nun hat, können Sie auf drei unterschiedlichen Wegen überprüfen. Das sind die Erstinformation, die Internetseite und das Vermittlerregister.

Die Erstinformation ist die große Visitenkarte und muss dem Kunden vor dem ersten Kontakt ausgehändigt werden, damit die Zulassung des Beraters vor Beginn der Zusammenarbeit bekannt ist.

So sieht zum Beispiel unsere Erstinformation (Auszug) aus.

Kundenerstinformation Finanzanlagenberater

Alternativ können Sie ins Impressum der Berater-Homepage schauen. Dort ist der Status eine Pflichtangabe.

Und zu guter Letzt können Sie einen Blick in das sog. Vermittlerregister (www.vermittlerregister.info) werfen.

Vermittlerregister Registriernummer Eingabe

In der Suchmaske können Sie entweder direkt die Registrierungsnummer des Beraters, die Sie der Erstinformation oder dem Impressum entnehmen können oder den Namen des Beraters über die erweiterte Suche eingeben. Nachdem Sie die Prüfung angestoßen haben, erscheint beispielhaft folgende Ansicht.

Vermittlerregister Übersicht

An der Stelle noch ein wichtiger Hinweis. Berater können zeitgleich mehrere Zulassungen haben. Also für die Bereiche Geldanlage, Versicherungen, Darlehen und auch Immobilien. Achten Sie bitte darauf, dass nur die vorhin erwähnten Berufsbezeichnungen miteinander kombiniert werden. Denn aktuell ist es noch möglich, dass z.B. ein Versicherungsmakler, der also im Bereich Versicherungen auf Provisionsbasis arbeitet, parallel eine Zulassung als Honorar-Finanzanlagenberater hat , also im Bereich Geldanlage auf Honorarbasis arbeitet. Letzteres ist natürlich gut. Aber das ist keine saubere Lösung und absolut nicht gradlinig.

So finden Sie einen Honorarberater

Wie aber suchen Sie jetzt nach einen echtem Honorarberater ohne bei etlichen Finanzberatern vorsprechen oder zig Internetseiten durchforsten zu müssen? Hier gibt es zwei Wege, da es bis jetzt noch keine einfache öffentliche Liste, die von den Aufsichtsbehörden betrieben wird, gibt.

Die Verbraucherzentralen empfehlen das Portal Berater-Lotse (www.berater-lotse.de). Einfach Postleitzahl oder Ort eingeben, Umkreis bestimmen und Berufsgruppe auswählen. Letztere wäre z.B. Honorar-Anlageberater oder Honorar-Finanzanlagenberater, wenn Sie Geld anlegen möchten. Und dann einfach Suche starten.  

Beratersuche Lotse Angebot

Der Nachteil ist, dass hier nicht alle Honorarberater aus Deutschland registriert sind. Wenn Sie sich also zwei oder drei Honorarberater anschauen möchten, sollten Sie die beschriebenen Zulassungen an Ihrem Ort googlen. Zm Beispiel „Versicherungsberater Köln“ oder „Honorar-Anlageberater Köln“. Wenn Sie dann jemanden gefunden haben, überprüfen Sie bitte zwingend nochmal die Zulassung des Beraters, wie oben beschrieben. Schließlich werden Internetseiten auch von unechten Honorarberatern für die Google-Suche optimiert.

Vorsicht bei Honorarberater-Verbänden

Bei der Suche nach einem Honorarberater auf Google, stößt man oft auf zwei Honorarberater-Verbände: dem „Verbund deutscher Honorarberater (VDH)“ und dem „Bundesverband Honorarberater“. Auch hier sind nicht alle deutschen Honorarberater registriert.

Der VDH macht eine großartige Lobby-Arbeit für die Honorarberatung in Deutschland und setzt sich auch politisch stark ein. Nur bei dem VDH sind nicht nur echte Honorarberater angebunden, sondern auch Versicherungsmakler und Finanzanlagenvermittler. Zwar unterliegen diese einem „Honorarberater-Kodex“, der dem Verbraucher aber keine 100%ige Sicherheit gibt. Weiterhin kann der VDH das nur stichprobenartig überwachen.

Der Bundesverband Honorarberater hat nur echte Honorarberater als Mitglieder. Jetzt kommt das große ABER: bei der Mission, Honorarberatung in Deutschland zu etablieren und für „reinrassige“ Honorarberatung zu sorgen, praktziert dieser Verein dubiose Geschäftspraktiken. So schreiben angebliche Praktikanten negative Google-Fakebewertungen bei unechten Honorarberatern. Außerdem werden Abmahnungen über einen Abmahnanwalt an Selbige versendet. Der Wille ist gut, das Vorgehen nicht. Wir halten diesen Weg für alles andere als redlich. Jeder sollte sich die Frage stellen, ob das der richtige Geschäftspartner wäre.

Lesen Sie zum Thema Honorarberatung folgende Beiträge

Einen Honorarberater in 3 Schritten auswählen

Wann Sie Honorarberatung von der Steuer absetzen können

Wann sich Honorarberatung für Altersvorsorge & Geldanlage lohnt

Fazit

Um einen Honorarberater zu finden, eignen sich das Portal Berater-Lotse und Googeln der Zulassungsart in Kombination mit Ihrem Wohnort/Region. Wenn Sie einen Honorarberater gefunden haben, achten Sie unbedingt auf seine Zulassung. Vertrauen Sie zudem nicht blind auf Verbände für Honorarberater.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin